︎
Man sagt, dass die Form von Schneekristallen größer ist als die Anzahl von Atomen im Weltall. Plötzlich kann man sich gut vorstellen, dass es keine Schneeflocke gibt die der anderen gleicht. Genau wie bei deinem Style. Sei einzigartig, sei du selbst!

Das Packaging-Design ist im Zuge einer einer Einreichung für einen Wettbewerb von Zalando entstanden. 
Jahr:
2018

Referenz:
Zalon by Zalando

Credits:
Programmierung & Konzept: Laura Krok & Peyman Aparviz


Reisen kann eine Notwenigkeit oder ein Luxus sein; man würde sagen, das erste ist Migration und das zweite Tourismus. Diese sind zwei Extreme, aber es verdeutlicht einen Punkt, nämlich in einer globalisierten Welt; Während wir theoretisch nicht viel reisen müssen, da alles nur einen Klick entfernt ist, weckt es tatsächlich einen unstillbaren Wunsch, mehr zu erleben. Doch wir sind nicht die Einzigen die reisen; Tiere, Gegenstände, die Natur und alle Molekühle und Atome, aus denen die Welt besteht, tauschen sich im Laufe der Zeit ständig aus. Wir nennen es F L U G Z E I T - die Einheit, die Tiere, Objekte, Molekühle und Natur steuert, um sich durch ein Medium in einer Entfernung bewegen. 

Jahr:
2019

Ausstellung:
NEXTCOMIC FESTIVAL 2019
Linz, Österreich

Credits:
Konzept, Foto und Programmierung: Laura Krok & Peyman Aparviz





Gestaltung eines Logo-Design für den Wettbewerb der Firma Großglockner Berbahnen Touristik GmbH in der Freeride Arena in Heiligenblut am Großglockner. Der Wettbwerb wurde gewonnen. 

Ziel war das Design einer Wort-Bild Marke die den Schriftzug mit dem Bild verschmilzt. Der Wettbewerb wurde gewonnen. Das Logo kann sofort mit seiner schönen Berglandschaft und seinem Freizeitgebiet in Verbindung gebracht werden.

Jahr:
2017

Referenz:
Großglockner Bergbahnen Touristik GmbH
Heiligenblut, Austria 

Credits:
Design: Laura Krok






Die Ausstellung beschäftigt sich mit dem vielfältigen Begriff “Paradies” und denkt über seine verschiedenen Definitionen in allen Kulturen durch die Menschheitsgeschichte nach. Den Start gaben Personen aus der Kunstwelt, die von den antropologischen Aspekten von der Idee des Paradieses sprachen. Sie waren einverstanden, ihr Anektoten und ihr persönliche Erfahrungen zum Thema mit mir zu teilen.  

Die Ausstellung gibt nicht nur Einblick in diese persönlichen Erfahrungen, sondern auch in neue Visionen in Form von objet trouvé, Fotografien, Skizzen, Tonaufnahmen und Postkarten aber auch in die geschichtlichen Ideen von einer perfekten Zeit oder einem perfekten Ort, die in unterschiedlichen analogen und digitalen Medien repräsentiert wurden. 

Jahr:
2014

Ausstellung:
Gallerie Z6, Tabakfabrik Linz
Linz, Austria

Credits:
Fotos: Stefan Kainbacher, Anna Schmitzberger










Es ist ein Rebus der von der großartigen Ellen Lupton inspiriert ist.

Jahr:
2016

Referenz: 
Personal Project

Credits:
Design: la—krok



Dem Wettbewerbsthema „Im Rausch der Farben“ folgend spielte ich mit den Farben von Seifenblasen und experimentierte mit 3D-Strukturen in unterschiedlichen Formen:

Für die Ausschreibung habe ich eine volumetrische Mini-Skulptur geschaffen, die auf der Weaire-Phelan-Struktur basiert; einer Struktur, die aus zwei verschiedenen Elementen mit genau demselben Volumen besteht. Aus mathematischer Sicht ist die Weaire-Phelan-Struktur die beste und effizienteste Einheitszelle eines perfekt geordneten Schaums mit minimaler Oberfläche und maximaler Stabilität. Obwohl es nur aus zwei verschiedenen Elementen besteht, ist das Ergebnis eine interessante, ziemlich komplex aussehende Mini-Skulptur, die sich aufgrund ihrer flachen Winkel gut an andere Oberflächen (wie an den Körper) anpasst.

Dieses Modul wurden mittels eines spanenden Fertigungsverfahren aus Harz in Form gebracht, durch einen 3D-Druck hergestellt und von einer bunten, fast transparenten Seifenblase inspiriert. Die Seifenblase schillert in allen Farben des Regenbogens und zeigt damit alle sieben Bestandteile des für uns sichtbaren Lichts: Rot, Orange, Gelb, Grün, Blau, Indigo und Violett. Die einzelnen Farben des Lichtes bewegen sich in Wellen mit unterschiedlicher Länge. Die unglaubliche Mischung der Farben des Regenbogens auf einer Seifenblase macht das Schmuckstück zu einem Rausch der Farben.

Das finale Schmuckstück ist ein Ring.









Golden Flakes ist eine Serie die hundert einzigartige, generative, goldene Schneeflocken darstellt. Gold ist kostbar, edel und zeitlos. Die einzigartigen Kunstwerke sind von den Formen von Schneekristallen inspiert, die weitaus größer sind als die Anzahl der Atome im Weltraum. Keine Schneeflocke gleicht der anderen. Genau wie kein Mensch dem anderen gleicht. 




ColorUnit kombiniert klassisches Grafikdesign  mit Mathematik. Inspieriert von der Natur erforschien diese generativen Kunstwerke Algrhithmen und minimalistisches Design. 
Alle Digitaldrucke werden mit Hilfe von Open-Source-Software erstellt. 


 



The work is a conscious engagement with my own negative thoughts and mood swings by depicting the dark aspects of my psyche. It takes the viewer into a hellish place, where perception forms and dissolves different ideas of space, where the senses intertwine and where we try to close the gaps in our perception with our (image-) language.

In the banally illustrated world, hell is within me. It leaves me alone, has no end, makes no sense. It towers in front of me like a high mountain and lets me fall deep into a hole. In the work, the lines between what is real and what is not real are blurred. It is reminiscent of the field research of one's own suppressed desires, where dark thoughts turn into a gloomy world. The work is deeply rooted in my emotions. The motives also feel pessimistic; They chase each other, spit fire, play with mud.

The intention of my work is to maximize the magical view of some of our fundamental thoughts to an extreme level. The illustrations are surreal, childlike, honest. They are inspired by moments of intense ups and downs. There are moments of planning and coincidence, memory and forgetting, truth and lies.





Year:
2022

Exhibited:
Splace, Linz

Credits:
la—krok

Limited edition print
Each 42,0 x 20,7 cm







In October 2016 the gallery Lisa Kandlhofer opened up a new gallery space in the 1st district of Vienna, showcasing the exhibition "If walls are trembling" with twelve artistic positions who manipulated the traditional relationship of art and its display in various media. For this event posters, brochures and newsletters were designed.
Year:
2016

Exhibited:
Galerie Lisa Kandlhofer
Vienna, Austria

Credits:
Photos: Joachim Schulz
Gallerist: Lisa Kandlhofer
Director: Emilie Kiefhaber
Press: Robert Jolly, Marina Potesil
Graphic Design: Laura Krok
Documentation: Axel Schabitzer
Artists: Athanasios Argianas, Andrés Ramírez Gaviria, Alex Hoda, Alina Kunitsyna, Lindsay Lawson, James English Leary, Great Patterson, Hannah Perry, Patric Sandri, Marco Stanke, Pier Stockholm, Martin Vitaliti
Band: Die Hartjungs



Tanz existiert schon tausende von Jahre. Den Körper kreativ zu bewegen is ein bekanntes Mittel um sich auszudrücken und zu trainieren. Über die Bewegung und die Musik hinaus, ermöglicht der Tanz sehr viele Benefits für die mentale Gesundheit und für die Hirnfunktion. 

Vision: »Endlich nicht mehr nicht mehr raven«
Style: Techno, Garage, Psytrance
Slogan: »Musik für die Nacht«, »Tunes for night«
Jahr:
2022

Performance:
MARK Salzburg, Austria

Credits:
Visual-Artist: Laura Krok
Pictures: Peyman Aparviz
DJ’s: Microhabitat, Kiko Maury, Spirit Guide
Hosted by Nacht☽Musik



Seht ein Video hier. 



“Beginne am Anfang,” sagte der König, “und mache weiter bis du ans Ende kommst: dann höre auf.”

― Lewis Carroll, Alice in Wonderland
Jahr:
2018

Performance:
Kanonaegass Bar
Zürich, Swizerland

Credits:
DJ's: Bored Susie (Susie Star & Bora Bora)
Visual Artist: la—krok
Video: Sara Ramsay





Animation für die Eröffnung eines GROW-Shops in Zürich in der Schweiz. 
Jahr:
2016

Ausgestellt:
Swiss Cultivation Service GmbH
Zürich, Schweiz

Credits:
DJ: Susie Star
Visual Artist: la—krok






Manchmal muss etwas Außergewöhnliches zu Ende kommen: Nach siebzehn Jahren und achtundzwanzig Festivals fand das Pressure Festival am Neumarkt am Hausruck zum letzten Mal statt. Während des Events wurde der Druck maximiert um ein unvergessliches, audiovisuelles Erlebnis zu feiern. 

Performance: 
Wurmgelände
Neumarkt im Hausruckkreis , Austria

Year:
2018

Credits:
DJ's: Chris Liebing, Sam Paganini, Modul Kollektiv, Mike Vinyl, Pete Sabo, Steve Looney, ZENO
VJ's: indivisualists visuals, la—krok
Hosted by Modul Kollektiv

§ 1 Vertragsgegenstand

Vertragsgegenstand ist die Illustration / der Digitalprint des Urhebers.

Der Urheber erklärt, dass er zur uneingeschränkten Rechtsübertragung berechtigt ist, über die Rechte an dem im Vertrag genannten Kunstwerk noch nicht anderweitig verfügt hat und diese Rechte frei von Dritten sind, also durch diesen Vertrag keine Rechte Dritter verletzt werden.

§ 2 Nutzungsrechte

Der Nutzer erwirbt das Recht, das Werk für einen auf unbegrenzte Zeit im Rahmen der gesetzlichen Schutzfrist für Reproduktion, Verfilmung und andere Zwecke zu nutzen.

Die Nutzung wird analog und/oder digital gestattet.

Der Nutzer erwirbt für den Zeitraum der Nutzung ein ausschließliches Nutzungsrecht. 

Soweit der Urheber seine Rechte an eine Verwertungsgesellschaft abgetreten hat, wird er deren Zustimmung zu der beabsichtigten Nutzung einholen. Im Übrigen bleiben seine Nutzungsrechte unberührt.

§ 3 Honorar/Vergütung

Das Honorar für die Nutzung des o. g. Werkes beträgt “siehe Einkaufkorb”. Der Betrag enthält die gesetzliche Mehrwertsteuer.

§ 4 Fälligkeit des Honorars

Das Honorar ist bei der Bestellung zu begleichen. 

§ 5 Urhebernennung

Der Nutzer verpflichtet sich, den Urheber bei jeder Nutzung des Werkes an geeigneter Stelle als solchen zu nennen.

§ 6 Bearbeitung

Eine Bearbeitung des Kunstwerkes in Zusammenhang mit der Nutzung bedarf keiner Zustimmung des Urhebers.

§7

Änderungen dieses Vertrages bedürfen der Schriftform.
Für diesen Vertrag gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Gerichtsstand ist der Wohnsitz des Urhebers.

Unterschrift und Datum
Salzburg, am 08.08.22

Urheber: